300 Wilken Ulrich portraetDr. Ulrich Wilken

Schloßplatz 1-3
65183 Wiesbaden
Zimmer: 219

0611 - 350.6074

www.ulrichwilken.de

Sprecher für: Medienpolitik, Rechtspolitik, Datenschutz

Ausschüsse

  • Hauptausschuss (HAA)
  • Rechtsausschuss (RTA)
  • Präsidium
  • Wahlausschuss richterliche Mitglieder Staatsgerichtshof

Reden (-2019)

Vierzehntes Gesetz zur Verlängerung der Geltungsdauer und Änderung befristeter Rechtsvorschriften 1. Lsg

Plenarprotokoll 26.05.2020

Frau Präsidentin, meine sehr verehrten Damen und Herren! Diese regelmäßig auftauchenden Sammelgesetze sind meist nicht sehr spektakulär. Wir alle sind dann offensichtlich bemüht und angestrengt, Facetten zu finden, an denen man herausarbeiten kann, warum hier mal wieder die Regierung falsch liegt. Das ist nun mal Job der Opposition. Ich werde mich auch bemühen, das an dieser Stelle heraus-zuarbeiten.

 

(Heiterkeit DIE LINKE)

Problematisch bleibt – das ist jetzt schon mehrfach angesprochen worden –, dass wieder einmal turnusmäßig die Laufzeiten von Gesetzen verlängert werden, deren Inhalte aus unserer Sicht problematisch sind. Und nein, verehrte Vorrednerin, wir können hier nicht einen Antrag stellen, ein Gesetz zu ändern, sondern wir müssen schon einen Gesetzentwurf einbringen.

(Vereinzelter Beifall DIE LINKE und Freie Demokraten)

Dann wird zu diesem Gesetzentwurf eine Anhörung durch-geführt und nicht zu dem Gesetz, das wir ändern wollen; denn das wäre eine Evaluierung. Aber so einfach ist es eben nicht. Deswegen sind wir darauf angewiesen, dass eine ordentliche Evaluierung vorgenommen wird.

Die Damen und Herren, die die Evaluierungsunterlagen der Regierung studiert haben – danke, dass Sie sie uns zur Verfügung stellen, selbstverständlich –, wissen doch von der Dichte der Informationen, die wir dort bekommen. Da haben wir einen Eindruck, wie intensiv eine Bewertung dieses Gesetzes denn wirklich vorgenommen worden ist –also bestenfalls lachhaft. Das ist das Problem, das wir mit dieser turnusmäßigen Pseudoevaluierung und dem Hier-wieder-Durchwinken haben.

(Beifall DIE LINKE und vereinzelt SPD)

Ich erinnere daran – um nur ein Beispiel zu nennen, wo wir sagen, das muss man inhaltlich ändern – : Wir haben einmal eine Veränderung des Bannmeilengesetzes in den Hessischen Landtag eingebracht. Wir sind auch nach wie vor der Meinung, dass es ein alter Zopf ist. Andere Bundesländerkommen ohne ein Bannmeilengesetz aus. Es bleibt dabei, die Bannmeile ist vollkommen überholt. Aber diese Diskussion meiden Sie jetzt wieder, indem Sie einfach die Geltungsdauer des Gesetzes um zehn Jahre verlängern wollen. Das ist das Problem.

Eine letzte Bemerkung noch zu Ihrem Optimismus. Ichschätze diese Art von Optimismus, zu meinen, dass wir mit einer einjährigen Verlängerung aus der Corona-Krise draußen wären und dann hier wieder ordentliche Gesetzgebungsverfahren machen könnten.

(Hildegard Förster-Heldmann (BÜNDNIS 90/DIEGRÜNEN): Lesen Sie die Begründung, da steht es doch drin!)

Herzlichen Dank für den Optimismus – und für Ihre Aufmerksamkeit. (Beifall DIE LINKE und vereinzelt SPD

Vor Ort :

 
Wahlkreisbüro:

Wahlkreisbüro Dr. Ulrich Wilken
Rodergasse 7
65510 Idstein
06126 9590596
0178 6385505
 

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag
10.00 - 16.00 Uhr

 
Wahlkreise:

  • Limburg-Weilburg I
  • Limburg-Weilburg II
  • Rheingau-Taunus I
  • Rheingau-Taunus II
  • Main-Taunus-Kreis
  • Frankfurt am Main III
  • Frankfurt am Main V